• Tel.: 02382 91400
  • Fax: 02382 914040
  • E-Mail

Umfrage des Berufskollegs St. Michael aus Ahlen: Große Zufriedenheit mit der Innenstadt von Beckum

 Umfrageaktion BeckumDer aufblühende Online-Handel hat gravierende Auswirkungen auf das Kaufverhalten der Verbraucher. Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren in vielen Städten zahlreiche Untersuchungen zur Attraktivität der Innenstädte geführt worden, um dem veränderten Kaufverhalten entgegenzuwirken. Für zwei Oberstufenklassen der Höheren Berufsfachschule des Berufskollegs St. Michael aus Ahlen(HHO a und HHO c) war diese Fragestellung aus dem Fach „Wirtschaftsgeographie“ ein Anlass, um im Zeitraum vom 18. bis 28. März in der Beckumer Innenstadt Kartierungsarbeiten und eine Umfrage durchzuführen. Hierbei wurden die Besucher zum Beispiel gefragt, wie oft sie die Geschäfte besuchen und welche Art von Geschäften sie besuchen. Die nunmehr vorliegende Auswertung der im stadtgeographischen Kontext durchgeführten Interviews in der Nord- und Weststraße geben einen ersten Einblick über die Zufriedenheit der Beckumer Bürger mit ihren Einkaufsmöglichkeiten in der Innenstadt.

Demnach zeigen sich über 60 Prozent der befragten Bürger zufrieden mit der Situation in der Beckumer Innenstadt. Eine ausdifferenzierte Betrachtung bezüglich der Frequentierung der Innenstadt zeigt jedoch auf, dass über 61 Prozent der Befragten die Innenstadt nur 1 Mal pro Woche beziehungsweise nur monatlich besuchen, um dort ihre Einkäufe zu tätigen. Auch konnte durch die Untersuchung belegt werden, dass vor allem die Lebensmittelgeschäfte (32 Prozent) und die Drogerien (30 Prozent) einen großen Zuspruch erfahren. Demgegenüber finden die Bekleidungsgeschäfte einen relativ geringen Zuspruch (16 Prozent). Kritisch angemerkt wurde von einigen Befragten, warum nicht alle Geschäfte der Innenstadt durchgängig geöffnet hätten. Im Zeitalter des Online-Handels könne man sich dies doch gar nicht mehr erlauben, zumal die Konkurrenz durch das Smartphone jederzeit erreichbar ist.

Die Frage nach den Alternativstädten zeigt für den Kreis Warendorf ein sehr unbefriedigendes Bild: So liegen die Alternativen nur zu ca. 25 Prozent im Kreis Warendorf, während Hamm, Münster und Dortmund als am attraktivsten gelten.

Auch wurden die Besucher gefragt, auf welche Weise sie die Innenstadt von Beckum erreicht haben. Dabei konnten ebenfalls recht interessante Ergebnisse erzielt werden: Die Beckumer Innenstadt erreichen lediglich 9 Prozent der Besucher mit einem öffentlichen Verkehrsmittel. Mit dem Fahrrad die Innenstadt zu erreichen gaben 28 Prozent der Befragten an, wobei dieser Anteil in Relation zu Städten, die mit einem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurden (zum Beispiel Münster) aus Sicht der Schüler durchaus noch steigerungsfähig sei. Der größte Anteil der Besucher fährt mit dem eigenen PKW in die Innenstadt (35 Prozent), was durchaus mit dem als zufrieden bewerteten Parkplatzangebot (60 Prozent) in Relation zu setzen ist, auf Dauer aber, unter Berücksichtigung der Zunahme des Individualverkehrs, zu Problemen führen kann.

Auf die Sauberkeit der Innenstadt angesprochen, ergab es eine sehr eindeutige Wahrnehmung, zumal diese von fast 80 Prozent aller Befragten als zufrieden angesehen wird. Einziger Wehmutstropfen: von einigen wurde der mit Müll verunreinigte Brunnen auf dem Marktplatz kritisch benannt, der „so überhaupt nicht in das andere Erscheinungsbild unserer schönen Innenstadt passt“!